Die Fundamentalanalyse

Grundlage der Fundamentalanalyse

Die Fundamentalanalyse ist eine Finanzanalyse, die auf der Untersuchung makroökonomischer und mikroökonomischer Faktoren basiert, die die Wechselkurse von Währungen, Aktien und anderen Wertpapieren sowie die Gewinne von Unternehmen beeinflussen.

Die Hauptmethode der Fundamentalanalyse besteht darin, die Bilanz des Unternehmens und die Gewinn- und Verlustrechnung zu untersuchen. Auf der Grundlage einer solchen Studie wird eine Bewertung der Finanzlage des Unternehmens, seiner Position auf dem Markt und der Aussichten für den Kauf seiner Wertpapiere vorgenommen.

Neben mikroökonomischen Faktoren werden bei der Fundamentalanalyse auch makroökonomische Faktoren berücksichtigt, insbesondere bei der Analyse von Wechselkursen. Bei der Analyse der Wertpapiere eines Unternehmens werden makroökonomische Faktoren berücksichtigt, die den Zustand des Wirtschaftssektors charakterisieren, in dem das Unternehmen tätig ist. Außerdem werden die Faktoren analysiert, die den Zustand der Region und das Land, in dem sich das Unternehmen befindet, charakterisieren.

Bei der Analyse der Wechselkurse berücksichtigt die Fundamentalanalyse makroökonomische Indikatoren wie die Zinssätze der Zentralbanken, die Geldmengendynamik, die Arbeitslosenquote, die Dynamik des Bruttoinlandsprodukts sowie eine ganze Reihe von Fundamentalanalyseindizes. Dies sind Indizes wie der Verbraucherpreisindex, der Geschäftsaktivitätsindex, der Erzeugerpreisindex und andere.


Das Ergebnis der Anwendung der Fundamentalanalyse

Das Ergebnis der Fundamentalanalyse ist nicht nur die Prognose der erwarteten Erträge aus dem Erwerb der Wertpapiere des Unternehmens, sondern auch die Prognose der Verteilung dieser Erträge auf die Aktionäre. Basierend auf diesen Daten wird der reale Wert der Wertpapiere des Unternehmens berechnet.

Basierend auf dem berechneten realen Wert der Wertpapiere des Unternehmens kommt die Fundamentalanalyse zu dem Schluss, wie sich der Preis dieser Wertpapiere ändern wird. Vor diesem Hintergrund gibt die Fundamentalanalyse eine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dieser Wertpapiere.


Vergleichsmethode in der Fundamentalanalyse

Die Vergleichsmethode spielt eine wesentliche Rolle bei der Anwendung der Fundamentalanalyse.

Wenn sich beispielsweise bei der Analyse eines Unternehmens herausstellte, dass dieses Unternehmen über sehr gute Finanzindikatoren verfügt und die Wertpapiere des Unternehmens unterbewertet sind, bedeutet dies nicht, dass den Anlegern empfohlen werden sollte, diese Wertpapiere zu kaufen. Die Fundamentalanalyse muss die Leistung eines bestimmten Unternehmens mit den Branchendurchschnitten und denen der wichtigsten Wettbewerber vergleichen.

Es kann sich herausstellen, dass die Branchendurchschnitte sogar noch besser sind als die des analysierten Unternehmens. Und es kann sich auch herausstellen, dass die Leistung seiner Hauptkonkurrenten viel besser ist. Eine solche Situation kann dazu führen, dass Anleger, die vollständige Informationen über die gesamte Branche haben, der Ansicht sind, dass die Wertpapiere des analysierten Unternehmens zwar rentabel, aber renditearm sind. Sie können mit der Veräußerung der Aktien dieses Unternehmens beginnen, um den Anteil der Aktien mit höherer Performance in ihren Anlageportfolios zu erhöhen. Dies kann dazu führen, dass die Preise für Wertpapiere des analysierten Unternehmens zu fallen beginnen, obwohl die Dinge in dem betreffenden Unternehmen gut laufen.

Diese Situation ist besonders häufig, wenn sich das betreffende Unternehmen in einem Land mit einer schlechteren wirtschaftlichen und politischen Situation befindet. Die Fundamentalanalyse in einer solchen Situation empfiehlt den Anlegern, die Wertpapiere eines so erfolgreichen Unternehmens aufgrund möglicher wirtschaftlicher und politischer Risiken loszuwerden.

Diese Situation wurde wiederholt bei den Wertpapieren vieler russischer Unternehmen beobachtet. Wir haben mehr als einmal gesehen, wie die Aktien russischer Unternehmen fielen, obwohl die Wirtschaftsindikatoren dieser russischen Unternehmen sehr gut waren.

Die Vergleichsmethode in der Fundamentalanalyse spielt bei der Analyse des Devisenmarktes eine noch größere Rolle. Wenn beispielsweise alle fundamentalen Indikatoren für die Länder der Eurozone sehr gut sind, ist es zu früh, um zu dem Schluss zu kommen, dass Sie das Währungspaar EUR / USD kaufen müssen. Es ist notwendig, die grundlegenden Wirtschaftsindikatoren der Eurozone mit ähnlichen Indikatoren für die Vereinigten Staaten zu vergleichen. Und wenn sich diese Indikatoren für die USA als noch besser herausstellen als für die Eurozone, dann ist es durchaus möglich, dass man nicht EUR / USD kauft, sondern im Gegenteil verkauft.

Fundamentalanalyse und Psychologie

Manchmal kann man die Meinung hören, dass ein wesentlicher Vorteil der Fundamentalanalyse gegenüber der technischen Analyse darin besteht, dass die Fundamentalanalyse auf den strengen Gesetzen der Wirtschaft und nicht auf der Psychologie der Händler basiert. Und deshalb sind fundamentale Analyseindikatoren angeblich viel objektiver und korrekter als technische Analyseindikatoren.

Tatsächlich ist jedoch nicht alles so einfach, wie es auf den ersten Blick scheint.

Ein klassisches Beispiel, das bereits in vielen Quellen beschrieben wurde, ist die Abhängigkeit des Ölpreises von einem solchen Indikator der Fundamentalanalyse wie dem Indikator der strategischen Ölreserven in den Vereinigten Staaten. Wenn der strategische Ölvorrat in den Vereinigten Staaten zu sinken beginnt, sehen die Händler dies als Zeichen einer zunehmenden Ölknappheit. Daher wird es als Signal zum Kauf von Ölkontrakten angesehen. Infolgedessen beginnen die Börsenölpreise zu steigen.

Und hier geht es nicht einmal darum, dass zu dem Zeitpunkt, als diese Nachricht herauskam, vielleicht bereits ein Zug oder Tanker mit dem fehlenden Öl in den strategischen Öllagern der Vereinigten Staaten angekommen war. Das Wichtigste ist, dass der Umsatz der strategischen Ölreserven der Vereinigten Staaten jetzt nicht mehr als 1% des Weltumsatzes des Ölmarktes beträgt. Das heißt, dieser Indikator für die Fundamentalanalyse ist im Allgemeinen jetzt unangemessen und hoffnungslos veraltet.

Das Interessanteste ist, dass sich die meisten Händler an den Ölbörsen dessen bewusst sind. Aber sie verwenden diesen fundamentalen Analyseindikator weiterhin, weil … andere Händler ihn verwenden! Das heißt, der veraltete Indikator funktioniert, weil Händler glauben, dass er immer noch funktioniert. Dies ist der gleiche psychologische Effekt, der im Artikel über die Arbeit der technischen Analyse diskutiert wurde.

Und es gibt viele solcher Beispiele, bei denen eine veränderte wirtschaftliche Situation dazu führt, dass Indikatoren für die Fundamentalanalyse veraltet sind, diese Indikatoren jedoch aufgrund der Psychologie der Händler weiterhin funktionieren. Auf demselben Ölmarkt verlieren die OPEC-Länder ihren Einfluss, da die OPEC-Länder jetzt weniger als 50% des gesamten Weltöls fördern. Die Auswirkungen der Entscheidungen der OPEC-Länder zur Reduzierung oder Steigerung der Ölproduktion bleiben jedoch einer der Hauptindikatoren für das Preisverhalten auf diesem Markt, da dieser Indikator bei Händlern und Analysten beliebt ist.

Ein ähnliches Bild wird häufig bei der Analyse einzelner Unternehmen beobachtet. Ein klassisches Beispiel ist die Insolvenz vieler großer Banken, deren veraltete analytische Indikatoren normal waren.


Die Rolle der Nachrichten in der Fundamentalanalyse

In jüngster Zeit sind im Zusammenhang mit der Entwicklung von Informationstechnologien verschiedene Aggregatoren von Wirtschaftsnachrichten wie Reuters und andere erschienen. Abonnenten dieser Nachrichten erhalten einen Kalender mit Wirtschaftsnachrichten und verschiedene Arten von Indikatoren für die Fundamentalanalyse. Solche Indikatoren werden häufig von Analysten dieser Nachrichtenagenturen lange vor der offiziellen Veröffentlichung des Indikatorwerts mit Prognosen ihrer Werte begleitet.

Wenn Händler und Investoren diesen Prognosen vertrauen, können sie die erwarteten fundamentalen Indikatoren im Voraus wiedergeben. Das heißt, sie können auf dem Finanzmarkt im Voraus Währungen und andere Wertpapiere kaufen oder verkaufen.

Wenn sich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Fundamentalanalyse-Indikators herausstellt, dass die Prognose ungefähr mit dem tatsächlichen Wert dieses Indikators übereinstimmt, gibt es keine starken Preisbewegungen auf dem Markt. Wenn zwischen der Prognose und dem realen Wert eine starke Diskrepanz besteht, insbesondere wenn die Prognose dem realen Wert entgegengesetzt war, können auf dem Markt starke Preisanpassungen auftreten.

Dieses Merkmal des Marktes wird häufig von Spekulanten für den sogenannten Nachrichtenhandel genutzt. Dies ist der Zeitpunkt, an dem sie speziell auf die Veröffentlichung von Wirtschaftsnachrichten warten, um die Prognose mit dem tatsächlichen Wert zu vergleichen und im Falle eines starken Unterschieds die Entscheidung zu treffen, schnell eine Währung oder ein Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen.

Dieser Handelsstil führt häufig zu großen Schwankungen der Aktienkurse. Die Verwaltungen vieler Börsen könnten sogar den Handel mit solchen Wertpapieren einstellen, wenn der Verdacht besteht, dass Nachrichtenspekulanten diese starken Preisstreiks auslösen.

Die Rolle politischer Faktoren und Faktoren höherer Gewalt

Spezialisierte Nachrichtenagenturen informieren ihre Abonnenten nicht nur über Wirtschaftsnachrichten, sondern versorgen Händler auch mit Informationen politischer und höherer Gewalt. Dies sind alle möglichen dringenden Nachrichten über Terroranschläge, politische Attentate, Staatsstreiche, Flugzeugabstürze, Naturkatastrophen, von Menschen verursachte Katastrophen, den Tod von Monarchen usw.

Die Veröffentlichung solcher unerwarteten ungeplanten Nachrichten führt häufig dazu, dass Händler emotionale, vorzeitige Entscheidungen treffen. Diese Entscheidungen sind oft wirtschaftlich ungerechtfertigt. Zum Beispiel stürzte ein Flugzeug einer Fluggesellschaft ab. Die Veröffentlichung solcher Nachrichten führt häufig dazu, dass die Wertpapiere dieser Fluggesellschaft sofort im Preis fallen. Aber warum wird sofort angenommen, dass etwas mit der Fluggesellschaft nicht stimmt?

Schließlich kann sich später aufgrund einer Untersuchung der Ursachen des Flugzeugabsturzes herausstellen, dass die Fluggesellschaft nichts damit zu tun hat. Es war zum Beispiel ein Terroranschlag oder zum Beispiel, dass ein Flugzeug während einer militärischen Übung versehentlich abgeschossen wurde. Das heißt, nicht die Aktien der Fluggesellschaft hätten im Preis fallen müssen, sondern entweder die Wertpapiere des Flughafens, die die Terroristen nicht übersahen, oder die Währung des Landes, das die militärischen Übungen durchführte. Gleichzeitig hat die Fluggesellschaft infolge dieses Vorfalls möglicherweise nicht einmal finanzielle Verluste erlitten, wenn das Flugzeug versichert war.


Schlussfolgerung

Im Gegensatz zur technischen Analyse und quantitativen Analyse fehlen der Fundamentalanalyse häufig sehr klare Anweisungen, wann Wertpapiere oder Währungen am Finanzmarkt verkauft oder umgekehrt gekauft werden sollen. Daher verwenden Analysten häufig grundlegende Analysemethoden nur, um Kauf- und Verkaufssignale intuitiv vorherzusagen.

Zum Beispiel kann das Studium der Gesamtheit der Nachrichten aus Fundamentalanalyseindikatoren den Analysten zu einem gewissen Gefühl führen, dass es in der Eurozone besser läuft als in den Vereinigten Staaten. Gleichzeitig kann der Analyst jedoch nicht genau sagen, wann und zu welchem ​​Zeitpunkt das EUR / USD-Währungspaar gekauft werden soll.

Ebenso kann ein Analyst nach der Analyse sagen, dass man Aktien eines bestimmten Unternehmens oder Futures für einige Rohstoffe kaufen sollte. Aber wann kaufen wir sie jetzt oder können wir noch einen Monat warten? Vielleicht ist es morgen zu spät, sie zu kaufen? Diese Fragen sind für die Fundamentalanalyse schwieriger. Tatsächlich sagt uns die Fundamentalanalyse sozusagen etwas über die Gegenwart. Wenn wir jetzt solche und solche Wertpapiere in unserem Anlageportfolio haben, wäre das großartig, da diese Wertpapiere möglicherweise im Preis wachsen werden.

Daher ist die Fundamentalanalyse ein sehr gutes Instrument, um Marktblasen an den Finanzmärkten anzuzeigen. Wenn ein finanzieller Vermögenswert laut Fundamentalanalyse lange Zeit im Preis gefallen sein sollte und trotzdem weiter wächst, ist dies ein klares Zeichen dafür, dass sich eine Marktblase aufbläst. Dies kann passieren, wenn der beliebteste technische Analyseindikator für diesen finanziellen Vermögenswert Spekulanten zum Kauf drängt. Und vorübergehend haben Spekulanten mehr Geld für den Kauf von Transaktionen als Vertreter der Realwirtschaft, die im Gegenteil diesen Vermögenswert derzeit loswerden.

Wenn Händler und Investoren kein Roulette spielen möchten, sollten sie diese Wertpapiere sofort verkaufen. Die Realwirtschaft gewinnt letztendlich immer die Spekulanten. Daher früher oder später, aber der Preis dieses Vermögenswerts wird anfangen zu fallen.

Alternativ kann sich die wirtschaftliche Situation während der Inflation der Marktblase ändern. Und die Daten der Fundamentalanalyse werden sich ändern, so dass der Schluss gezogen werden kann, dass der Preis des untersuchten Vermögenswerts allmählich steigen sollte. Erst danach kann dieser finanzielle Vermögenswert gekauft werden.

Daher müssen Sie grundlegende und technische Analysen immer zusammen verwenden. Sie müssen die Ergebnisse des anderen bestätigen. Wenn eine solche Bestätigung beobachtet wird, verstärkt dies ihre unabhängigen Signale zum Kauf oder Verkauf eines finanziellen Vermögenswerts.

Wenn die Fundamentalanalyse und die technische Analyse widersprüchliche Signale geben, ist dies ein Zeichen dafür, dass mit diesem finanziellen Vermögenswert etwas nicht stimmt. In Zeiten solcher Widersprüche sollte man auf die Arbeit mit einem solchen Vermögenswert verzichten und auf eine günstigere Kombination von grundlegender und technischer Analyse warten.