⭐️Klicke auf den Link https://temu.to/m/ucqdx3y92kw, um ein 💰‎100€ Gutschein-Paket zu erhalten oder ⭐ suche acp819674 in der Temu-App, um 💰30 % Rabatt zu erhalten! Falls Du paar Artikeln kostenfrei haben willst: https://temu.to/m/e1z3w032sm9

Die Maiferien und Sommerferien sind vorbei – die Zeit, in der Russen traditionell aktiv reisen. Ein wichtiges Thema bei der Planung eines Urlaubs war es, alle möglichen finanziellen Schwierigkeiten und Wege zu ihrer Lösung zu durchdenken. Mir24.tv erzählt, in welchen Regionen Russlands und wo im Ausland Karten des russischen Zahlungssystems „Mir“ funktionieren.

Apple Pay und Google Pay sind seit März 2022 auch mit russischen “Mir”-Karten nicht mehr nutzbar.
Vorher hatten sich Anfang März 2022 Finanzgrößen wie Visa, Mastercard und PayPal (zumindest teilweise) aus Russland zurückgezogen. Die “Mir”-Karten galten schon seit ihrer Einführung als Konkurrenz für die großen US-Kreditkartenanbieter. 

Russland führt eigenes Zahlensystem Mir Pay ein

Nach Angaben des Betreibers des Mir-Zahlungssystems, National Payment Card System JSC (NSPK), ist es in ganz Russland, einschließlich der Republik Krim, tätig. Das heißt, bereits in 85 Regionen.

Kreditkartensystem MIR

Im Ausland können Sie mit einer Mir-Karte Waren oder Dienstleistungen bezahlen und in 10 Ländern Geld an Geldautomaten abheben: Türkei, Vietnam, Armenien, Usbekistan, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan. Die Pläne beinhalten die Einbeziehung anderer EAWU-Länder in die Geographie von Kreditkarten Mir. Laut der Tinkoff Bank Website wird die Karte auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Südkorea und Großbritannien getestet.

Mir (russisch Мир, ˈmʲir; lit. Welt; Frieden) ist ein nationales Zahlungssystem Russlands. Das System wird von der russischen Aktiengesellschaft NSPK betrieben, die vollständig im Besitz der Zentralbank der Russischen Föderation ist. Mit Zahlungskarten von Banken, die an das System angeschlossen sind, können deren Kunden u. a. am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen und Geldautomaten nutzen.

Wikipedia

Es wird jedoch nicht überall möglich sein, mit der Mir-Karte zu bezahlen – achten Sie auf das Logo des Zahlungssystems an Geldautomaten und Zahlungsterminals. Es wird möglich sein, Geld nur am Geldautomaten der Bank abzuheben, die Mir unterstützt, sowie in den Geschäften auszuzahlen, deren Terminals das russische Zahlungssystem unterstützen. Am 10. März präsentierte die Bank of Russia die Liste der Banken nach Ländern in ihrem Telegram-Kanal:

  • Türkei (Bargeld abheben und Einkäufe in den Geräten von Turkiye Is Bankasi, Ziraat Bankasi, VakifBank bezahlen);
  • Vietnam (in der Infrastruktur des NAPAS-Zahlungssystems (BIDV, VRB-Banken);
  • Armenien (Sie können Bargeld abheben und Einkäufe mit den Geräten von Banken bezahlen, die am ArCa-Zahlungssystem teilnehmen);
  • Tadschikistan (Sie können Bargeld abheben und Einkäufe in den Geräten der Teilnehmer des Zahlungssystems Korti Milli und Express Pay (Dushanbe City) bezahlen;
  • Weißrussland (Sie können Bargeld abheben und Einkäufe mit Geräten von Banken bezahlen, die am BELKART-Zahlungssystem teilnehmen, sowie VTB Weißrussland);
  • Kasachstan (Sie können Bargeld abheben und Einkäufe in den Geräten der VTB-Banken, der Sberbank, der Halyk Bank der Republik Kasachstan (Halyk Bank), der Center-Credit Bank bezahlen);
  • Kirgisistan (Sie können Bargeld abheben und Einkäufe mit den Geräten von Banken bezahlen, die am ELCART-Zahlungssystem teilnehmen);
  • Usbekistan (Sie können Bargeld abheben und Einkäufe mit den Geräten von Banken bezahlen, die am Zahlungssystem teilnehmen)
  • Sie können also Bargeld an den Geldautomaten der oben aufgeführten Banken oder an der Kasse der Bank erhalten. Ist die Karte virtuell, muss sie mit dem Bezahlsystem Mir Pay verknüpft werden, das für Smartphones mit dem Betriebssystem Android verfügbar ist – an manchen Geldautomaten lässt sich mit Mir Pay auch ohne Plastikkarte Geld abheben. Über die Verfügbarkeit der Provision und deren Höhe können Sie sich im Support Ihrer Bank oder auf dem Bildschirm des Geldautomaten informieren.

Erste Versuche ein nationales Zahlungssystem in Russland einzuführen gab es bereits in den 1990er Jahren. Hauptgrund für deren Scheitern war die fehlende Bereitschaft der Zentralbank das System zu finanzieren. Zwanzig Jahre später, als Reaktion auf Sanktionen der USA im Jahr 2014, wurde von Russland die Einführung eines eigenen Zahlungssystems als Alternative zu bestehenden ausländischen Systemen beschlossen. Am 5. Mai unterzeichnete der russische Präsident Putin das Gesetz zur Einführung eines nationalen Zahlungssystems. Im Jahr 2015 begann man mit der Ausgabe von Karten. Seit Dezember 2017 können Kunden des Systems mit Samsung Pay bezahlen. Seit dem April 2019 akzeptieren eine Bank in der Türkei und eine in Kirgisistan die Karten des Systems. Im Februar 2020 waren 73 Millionen Karten ausgegeben. Seit Juli 2021 soll die Auszahlung der Renten- und Sozialleistungen des Rentenfonds der Russischen Föderation nur noch über das System Mir erfolgen. Anfang März 2022 wurden die ausgegebenen Karten von einzelnen ausländischen Banken in Abchasien, Armenien, Kasachstan, Kirgisien, Südossetien, Tadschikistan, der Türkei, Usbekistan, Vietnam und Weißrussland akzeptiert. Im September 2022 wurde bekannt, dass US-amerikanische Behörden ausländische Banken, welche Zahlungen mit Mir Karten abwickeln, unter Druck setzen.

Wikipedia

Darüber hinaus können Sie Einkäufe im Ausland mit Mir-Maestro-, Mir-JCB- und Mir-UnionPay-Cobadged-Karten bezahlen. Dies sind gemeinsame Karten des Mir-Zahlungssystems und der größten internationalen Zahlungssysteme. Dementsprechend funktionieren Co-Badged-Karten sowohl in Russland als auch im internationalen Akzeptanznetzwerk von Maestro, JCB und UnionPay. Beispielsweise werden alle Transaktionen mit der Mir-UnionPay-Karte über das chinesische Zahlungssystem UnionPay International abgewickelt. Außerhalb Russlands funktioniert die Karte automatisch, sie muss nicht zusätzlich aktiviert werden. Sie können die Karte in 180 Ländern verwenden, die UnionPay unterstützen.

Die von russischen Banken ausgegebenen Visa- und Mastercard-Karten funktionieren im Ausland nicht mehr. Jetzt wird Mir, eine russische Entwicklung, zum wichtigsten Zahlungssystem im Land.

Russia Beyond

Derzeit werden Mir-UnionPay-Karten von Rosselhozbank, Gazprombank, Promsvyazbank, Solidarity und anderen ausgestellt. Außerdem arbeitet die Alfa-Bank bereits an der Ausgabe von Co-Badged-Karten, und Sberbank und Tinkoff haben erklärt, dass sie dies planen. Eine vollständige Liste der russischen Banken, die Mir-UnionPay-Karten ausgeben, kann auf der Website des UnionPay-Zahlungssystems eingesehen werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5.00 von 5)
Loading…


2 responses to “Zahlungssystem MIR: Wie und in welchen Ländern funktionieren russische Bankkarten MIR?”

  1. Sanktionen gegen den russischen Bankensektor wurden von den USA, dem Vereinigten Königreich, der EU und Kanada verhängt.

    I. US-Sanktionen

    Die USA verhängten blockierende Sanktionen gegen die folgenden russischen Banken:

    VEB.RF und ihre Tochtergesellschaften (einschließlich PFK CSKA, Bank BelVEB, Prominvestbank, VEB-Leasing, Russian Export Centre und andere juristische Personen)
    Sberbank
    Alfa-Bank
    Promsvyazbank und Tochtergesellschaften
    VTB Bank und 20 Tochtergesellschaften
    Bank Otkritie und 12 Tochtergesellschaften,
    Sovcombank und 22 Tochtergesellschaften
    Novikombank
    Roseximbank
    Cetelem Bank (Sberbank-Tochter)
    RGS Bank
    Vietnamesisch-Russische Joint Venture Bank (VRB)
    Blockierende Sanktionen bedeuten:

    ein Verbot von US-Dollar-Transaktionen
    ein Verbot von Transaktionen mit amerikanischen juristischen und natürlichen Personen
    ein Verbot, mit US-Bürgern Geschäfte zu tätigen, sich an gemeinsamen Projekten zu beteiligen, sowie Transaktionen, Finanzierungen und andere Transaktionen/Geschäfte einzugehen
    Sperrung (Einfrieren) von Vermögenswerten in den USA
    Die Verbote gelten u.a. nicht für Transaktionen/Vorgänge,

    die für die Erbringung von Ambulanzflügen und damit zusammenhängenden medizinischen Dienstleistungen, einschließlich der medizinischen Evakuierung von Personen in der RF, erforderlich sind; welche (1) die Ausfuhr oder Wiederausfuhr von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, Arzneimitteln, medizinischen Geräten, Ersatzteilen und Komponenten für medizinische Geräte oder Software-Updates für medizinische Geräte, oder (2) COVID-19 Prävention, Diagnose oder Behandlung in die, aus der oder durch die RF ermöglichen
    die für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und die Internationale Föderation des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds erforderlich sind
    die energiebezogen sind mit Beteiligung von VEB, Bank Otkritie, Sovcombank, VTB Bank
    die auf die Beendigung von Derivaten abzielen, an denen die VEB Gruppe, Otkritie Bank, Sovcombank und die VTB Bank beteiligt sind
    die notwendig zur Beendigung von bestehenden Tätigkeiten sind
    Die USA verhängten außerdem sektorale Sanktionen gegen die folgenden Banken:

    Sberbank
    Gazprombank
    Alfa Bank
    Moskauer Kreditbank (Moskowskij Kreditny Bank, kurz: MKB)
    Russische Agrarbank (Rosselchosbank)
    Die sektoralen Sanktionen beinhalten ein Verbot

    der Aufnahme von Fremdkapital (auch in Form von Investitionen) mit einer Laufzeit von mehr als 14 Tagen und mit Eigenkapital von US-Bürgern bzw. in den USA
    des Erwerbs von Aktien und Schuldtiteln durch US- Bürger, die auf den Sanktionslisten stehen
    aller Transaktionen für US-Finanzinstitute mit auf russische Rubel lautenden Bundesanleihen (OFZ) oder Eurobonds, die nach dem 01.03.2022 ausgegeben werden
    Die USA haben außerdem separate, nicht blockierende Sanktionen gegen die Sberbank und 25 Tochtergesellschaften verhängt, die folgende Restriktionen beinhalten:

    Eröffnung oder Führung eines Korrespondenz- oder Transitkontos für oder im Namen (zugunsten) der Sberbank-Gruppe;
    Abwicklung von Bankgeschäften, an denen die Sberbank-Gruppe beteiligt ist und/oder die sich auf Eigentum oder Eigentumsrechte der Sberbank-Gruppe beziehen
    Durchführung von Zahlungen durch Kunden der Sberbank-Gruppe über US-Banken (Zahlungen werden zurückgewiesen)
    Das Verbot gilt u.a. nicht für Transaktionen/Transaktionen, die

    → energiebezogen sind
    → auf die Beendigung von Derivaten abzielen

    II. Britische Sanktionen

    Das Vereinigte Königreich hat Sanktionen gegen die folgenden russischen Banken verhängt:

    Bank Rossiya
    Industriesparkasse (Industrialnij Sberegatelnij Bank)
    Schwarzmeerbank für Wiederaufbau und Entwicklung (Tschjornomorskij Bank Raswitija i Rekonstrukzii)
    Genbank
    VTB Bank
    Promsvyazbank
    Sberbank
    VEB.RF
    Bank Otkritie
    Sovcombank
    Die Sanktionen des Vereinigten Königreichs beinhalten das Einfrieren von Vermögenswerten im Vereinigten Königreich unter Androhung strafrechtlicher Folgen.

    Die Sanktionen verbieten:

    die Ausübung von Investitionstätigkeiten
    die Pflege der Bankbeziehungen
    Die Sanktionen beschränken:

    den Zugang zu den Kapitalmärkten (Kreditaufnahme und -vergabe, Anleiheplatzierung)
    die Erbringung von Finanz-, Versicherungs-, Makler- oder Beratungsdienstleistungen oder anderen Finanzdienstleistungen
    III. EU-Sanktionen

    Die EU verhängte Sanktionen gegen die folgenden Banken:

    VEB.RF
    Bank Rossiya
    Promsvyazbank
    Die EU-Sanktionen beinhalten das Einfrieren aller Vermögenswerte im Hoheitsgebiet der EU-Länder.

    IV. Kanadische Sanktionen

    Kanada hat Sanktionen gegen die folgenden russischen Banken verhängt:

    Sberbank
    VTB Bank
    Exim Bank
    Bank Otkritie
    Novikombank
    Alfa-Bank
    Transcapitalbank
    Ural Bank für Wiederaufbau und Entwicklung
    Genbank
    Schwarzmeerbank für Wiederaufbau und Entwicklung
    Sovcombank
    Gazprombank
    Vnesheconombank
    Promsvyazbank
    Die kanadischen Sanktionen umfassen das Einfrieren aller Vermögenswerte auf kanadischem Staatsgebiet und ein Verbot von

    der Beteiligung an und des Handels mit Vermögenswerten
    die Erbringung von Finanzdienstleistungen
    die Bereitstellung und Lieferung von Waren

  2. Sanktionen schaden nur. Weltwirtschaft braucht das nicht. Alles ist nur teuerer geworden :(

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .