⭐️Klicke auf den Link https://temu.to/m/ucqdx3y92kw, um ein 💰‎100€ Gutschein-Paket zu erhalten oder ⭐ suche acp819674 in der Temu-App, um 💰30 % Rabatt zu erhalten! Falls Du paar Artikeln kostenfrei haben willst: https://temu.to/m/e1z3w032sm9

Nehmen Sie keine Selbstmedikation. Der Artikel sollte Ihnen eine Orientierung geben.
Suchen Sie einen Arzt in Ihrer Nähe auf!

Es handelt sich nicht nur um Schreie oder Fantasien. Das sind echte Wutanfälle: Das Kind keucht, wirft sich auf den Boden, schlägt mit dem Kopf und mit den Beinen. Wir haben oft versucht, dies zu ignorieren, aber es ist schmerzhaft, ihn in diesem Zustand zu sehen. Wenn das Kind seins bekommen hat, beruhigt es sich sofort und wird für eine Weile ein Engel. Ich habe Angst vor dem, was als Nächstes passieren wird. Und das Baby ist erst 4 Jahre alt…”.

Antwort: Wutanfälle (oder Wutausbrüche) von Kleinkindern sind extrem nervöse, aufgeregte Zustände, die zum Verlust der Selbstkontrolle führen und sich in unmotivierten Handlungen, Stimmungsschwankungen, lautem Weinen und abrupten Bewegungen der Gliedmaßen äußern.

7 REGELN WIE MAN MIT DEN WUTANFÄLLEN UMGEHT

Die Eltern wissen oft nicht, wie sie auf das Verhalten ihres Kindes reagieren sollen. Um herauszufinden, was man gegen Wutanfälle bei Kindern tun kann, muss man zunächst die Ursachen der Wutanfälle verstehen.

Die häufigsten Ursachen für Wutanfälle:

  • Wutanfälle sind ein gewohnter Weg, um zu bekommen, was sie wollen;
  • Die Eltern haben keine “echte Nein”-Regel für das Kind aufgestellt, und Wutanfälle sind die einzige Möglichkeit, dieses fragile “Nein” zu brechen;
  • Wutanfälle können auch ein Mittel sein, um Aufmerksamkeit zu bekommen – eines der Grundbedürfnisse eines jeden Kindes.

Dieses Verhalten dient mehreren Zwecken: um Ihre Aufmerksamkeit zu erregen, um die gewünschte Belohnung zu erhalten und um seine Macht über Sie zu demonstrieren. Gelingt es einem Kind, seinen Willen wenigstens einmal mit einem Wutanfall durchzusetzen, wird es immer öfter zu dieser Methode greifen. In der Regel sind es die Mütter, die Wutanfälle bekommen, in extremen Fällen, wenn beide Elternteile anwesend sind, und fast nie, wenn die Väter allein sind. Und warum? Vielleicht merkt das Kind, dass die Mutter schneller und leichter nachzugeben ist?

Weitere Beiträge!  Minuten in Dezimal: Umrechnung von Minuten, Dezimalstunden, Industrieminuten

Manchmal können Wutanfälle auch eine situationsbedingte Manifestation von Emotionen sein, z. B. wenn das Kind nicht gut geschlafen hat, hungrig oder sehr müde ist. In dieser Situation sollten Sie einen Teil der Schuld auf sich nehmen und versuchen, ähnliche Situationen in Zukunft zu vermeiden.

Was bei einem Wutanfall zu beachten ist: Nur ein nahestehender Erwachsener kann das Kind beruhigen, eine fremde Person kann das Kind noch wütender oder ängstlicher machen. Wutanfälle sind vorübergehend. Sie werden aufhören, wenn das Kind älter wird.

Wenn ein kleines Kind einen richtig schönen Wutausbruch hat, dann fühlen sich die meisten Erwachsenen sehr hilflos und erstarren. Kinder zeigen oft die Wut und Spannung, die bewusst oder unbewusst in oder zwischen den Eltern herrscht. Wenn dein Kind oder Enkel wütend ist, dann lade ich dich ein, erst einmal zu schauen, was das in dir auslöst. Wenn du deine Wut auf Dauer unterdrückst, muss dein Kind sie nach außen zeigen. Wie du dein Kind unterstützen kannst mit dem Gefühl der Wut umzugehen, das erkläre ich dir in diesem Video.

Die 7 Tipps für Eltern bei Wutanfällen:

Regel Nr. 1. Gelassenheit, einfach Gelassenheit!

… sowie Geduld und Zurückhaltung. Sie dürfen den Emotionen und Forderungen Ihres Kindes in Form von Wutausbrüchen, Schreien oder Anfällen nicht nachgeben!

Ihr Kind muss sich sicher und stabil fühlen. Manche Kinder müssen einfach nur umarmt, gehalten und geküsst werden. Sagen Sie: “Ich bin hier, ich liebe dich”. Wenn die Wutanfälle in der Anfangsphase sind – versuchen Sie, das Kind abzulenken, z. B. bieten Sie ihm an, spazieren zu gehen, geben Sie ihm einen Apfel, zeigen Sie ihm einen Zeichentrickfilm.

Regel Nummer 2. Lernen Sie, zwischen Bedürfnissen und Launen zu unterscheiden.

Regel Nr. 3. Seien Sie konsequent. Ein NEIN sollte niemals zu einem JA werden.

Wutanfälle sind das beste Mittel zur Manipulation. Ist Ihnen aufgefallen, dass Ihr Kind es nicht mit jedem macht? So kann ein Kind zum Beispiel gegenüber seiner Mutter wütend sein, sich aber gegenüber seinem Vater gut benehmen. Der Grund liegt auf der Hand: Wutanfälle funktionieren nur bei einem Elternteil. Wenn ein Wutanfall begonnen hat, ändern Sie niemals Ihr NEIN in ein JA. Wenn du es nicht aushältst und nachgibst, wird das Kind gewinnen und der Wutanfall kann für lange Zeit sein bester Freund werden.

Regel Nr. 4. Ignorieren Sie die öffentliche Meinung.

Zweifellos kann ein schreiendes Baby bei anderen Mitleid erregen, und Ihre völlige Unbeteiligtheit kann wie Missbrauch aussehen. Aber lassen Sie sich nicht darauf ein – Sie haben ein Recht darauf, Ihre Erziehungsarbeit richtig zu machen. Wenn die Situation zu beunruhigend wird, nehmen Sie Ihr Kind aus dem Raum (wenn möglich) und lassen Sie es weinen – das Kind muss wissen, dass Sie seine Meinung nicht ändern werden. Wenn Sie z. B. in einer Warteschlange stehen und ein schlechtes Gewissen gegenüber den anderen Menschen um Sie herum haben, können Sie allen sagen, dass Sie sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigen, dass dies aber die einzige Möglichkeit ist, das schlechte Verhalten des Kindes zu korrigieren, damit es andere Menschen in Zukunft nicht mehr stört. Das Kind wird Ihre Entschuldigung hören und auch einen Teil der Lektion lernen. Jeder Erwachsene, der Kinder hat, war mindestens einmal in Ihrer Lage und versteht Sie, während andere eher Mitleid haben. Wenn Sie zu Hause sind oder mit Ihrem Kind im Park spazieren gehen, wenden Sie die “Mitmach-Methode” an: Setzen Sie sich neben Ihr Kind und “weinen” Sie mit ihm; nach und nach beruhigen Sie es und bringen es dazu, Ihnen zu folgen. Wenn sich das Baby beruhigt hat, umarmen Sie es und geben ihm einen Kuss.

Regel Nr. 5. Reden, reden, reden…

Während eines Wutanfalls muss Ihr Baby Ihre Stimme hören. Beharren Sie ruhig weiter darauf. Wenn Sie NEIN sagen, sollten Sie nicht wütend oder verärgert werden. Die Gründe für die Ablehnung sollten erläutert werden. Machen Sie die Erklärung kurz und klar. Indem Sie kommunizieren, zeigen Sie, wie man mit Unzufriedenheit richtig umgeht. Sie können Ihre Erklärungen auch ins Ohr flüstern – das macht die Kommunikation vertrauter und das Kind wird den unkonventionellen Ansatz mögen. Küsse und Umarmungen sind mehr als angebracht.

Weitere Beiträge!  Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Regel Nr. 6. Loben Sie Ihr Kind immer, wenn es Ihnen gelingt, einen Wutanfall zu besiegen.

Das Baby muss wissen, dass sein gutes Verhalten seine Eltern glücklich macht. Sobald er aufhört zu weinen, loben Sie ihn ausgiebig. Verhalten ist eine Reihe von konditionierten Reflexen. Wenn er weiß, dass Sie sein Verständnis und sein gutes Verhalten zu schätzen wissen, wird er es immer wieder tun wollen. Die Wutanfälle werden seltener und verschwinden dann wie eine schlechte Erinnerung.

Regel Nr. 7. Vergessen Sie nicht, sich selbst zu loben, wenn Sie es geschafft haben, einen Wutanfall zu überwinden.

Wir alle wissen, wie schwierig es ist, seine Gefühle während eines Wutanfalls eines Kindes zu beherrschen. Sie haben sich sehr angestrengt, also geben Sie sich nach dem Abklingen eine Chance, sich zu erholen. Hören Sie Ihre Lieblingsmusik, gönnen Sie sich einen schönen Tee, nehmen Sie ein Bad – tun Sie etwas, das Ihnen gut tut und Ihnen Energie gibt.

Wie kann ich das Gemüt schnell beruhigen?

Wutanfälle bei gefühlsstarken Kindern: Wie Sie richtig darauf reagieren sollten

Was Eltern während Wutausbrüchen selbst helfen kann und wie sie auf Ihr Kind reagieren sollten: Tief durchatmen, Augen schließen, wieder öffnen und dann als Eltern erst versuchen, mit dem Kind in Kontakt zu kommen. Gleiches gilt für Eltern und Kind gemeinsam: zusammen tief und fest ein- und ausatmen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen vorhanden)
Loading…


One response to “7 REGELN: WIE MAN MIT DEN WUTANFÄLLEN EINES KINDES UMGEHT”

  1. Tief durchatmen, Augen schließen, wieder öffnen und dann als Eltern erst versuchen, mit dem Kind in Kontakt zu kommen… so kommt man am besten voran

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .