Wie erkenne ich eine gefälschte Mahnung?
0 (0)

Wie erkenne ich eine gefälschte Mahnung?

Wie erkenne ich eine gefälschte Mahnung?

Fast jede Woche gibt es neue Warnung über die Eintreibung von Schulden mit Hilfe von gefälschten Mahnungen, Briefen und Spam-E-Mails. Es ist am besten, Ihre Finanzen sorgfältig zu überwachen und in der Lage zu sein, sofort zu erkennen, ob eine Mahnung gerechtfertigt ist oder ob es sich um einen Betrug beim Eintreiben von Schulden handelt. Dies ist nicht immer möglich. In den Postfächern von ahnungslosen Personen, die nicht sicher sind, wie sie auf solche Nachrichten reagieren sollen, erscheint oft eine Erinnerung an Zahlung oder Eintreibung von Schulden. Wie erkenne ich eine gefälschte Mahnung?

Haben Sie einen Brief vom Inkassounternehmen per Post oder per E-Mail erhalten?

Bis vor kurzem wurden Mahnungen (auch von Inkassounternehmen) immer per Post versandt.
Die Verwendung von E-mails im Geschäftsverkehr ist üblich geworden. Das hat zu folge, dass die Mahnungen auch per E-mail versendet werden. Beide Zustellungswege sind gesetzlich zulässig.
Kleiner Hinweis: gesetzlich ist es geregelt, das Absendung (und nicht das Erhalt) nachgewiesen werden muss!

Aber, seien Sie sehr vorsichtig, wenn Sie eine Mitteilung über die Eintreibung von Schulden per E-mail erhalten. Sie erkennen eine unangemessene, nicht gerechtfertigte, Mahnung daran an, dass Betrüger häufig mit Geldbußen wegen Nichtzahlung drohen. Betrug mit Inkasso-Mahnungen bezieht sich oft auf überhöhte Beträge, die durch eine Lotterie, ein Abonnement oder andere Erfindungen entstanden sind.

Ernste Inkassobüros, hier finden Sie die Liste der Inkasso-Unternehmen, geben transparent auch zusätzliche Kosten für die Erstattung an. Diese angegebene Kosten müssen jedoch die Hauptforderung und eine zusätzliche Geldforderung klar trennen und aufschlüsseln. Im Gegensatz zu Inkassobetrügern versuchen die meisten Inkassounternehmen mit dem Schuldner eine außergerichtliche Einigung zu erzielen.

Inkasso-Brief-Check-List für die kommende Mahnungen und Zahlungserinnerungen

Ist die zustellungsfähige und ladungsfähige Adresse angegeben?
Es sollte immer eine Adresse angegeben sein, wo man das Unternehmen persönlich aufsuchen kann.
Falls man keine Adresse des Inkassounternehmen nicht finden kann – liegt ein Verstoß gegen das Gesetz gegen unseriösen Geschäftspraktiken (BGBl. I 2013 S. 3714)

Die Inkasso-Firmen müssen sich bei Amts- oder Landgerichten registrieren lassen. Ob das passiert ist, kann man auf der Internetseite Rechtsdienstleistungsregister.de prüfen. Für die Zulassung ist rechtliches Fachwissen erforderlich.

Wurde der Kreditgeber oder Gläubiger in der Mahnung oder Zahlungserinnerung genannt?
Gläubiger oder Kreditgeber – ein Unternehmen oder eine Person, die das Inkassounternehmen beauftragt hat.
Allerdings können Inkasso-Firmen nicht alles in ihre Gebühren packen. Unzulässig sind etwa Kosten für Adressermittlung oder Kontoführung. Wurde die Forderung an das Inkasso-Unternehmen abgetreten, darf dieses keine zusätzlichen Inkasso-Gebühren verlangen, so „Finanztest“.

Mahnung erhalten! Geld überweisen?Wohin sollte man Geld überweisen?
Sehr unseriös und verdächtigt sehen die Inkasso.Briefe und Inkasso-E-mails die zu einer Überweisung auf ausländisches Bankkonto auffordern. Prüfen Sie die Kontoinformationen. Deutsche Konten haben immer Ländercode: DE am Anfang der IBAN-Nummer.

Wie kann man fragwürdige Inkassounternehmen überprüfen?
Alle seriöse Inkassounternehmen sind unter dem Dach von BDIU (Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen) zu finden. Liste der Mitglieder der BDUI und Kontaktdaten des Bundesverbandes Deutscher Inkassounternehmen haben wir für Sie zugänglich gemacht.

 

Leserbewertungen
Gesamt: 0 Durchschnitt: 0