Finanz Lexikon: Börse

Die Börse ist ein Veranstalter des Handels mit Waren, Währungen, Wertpapieren, Derivaten und anderen Marktinstrumenten, der unter einer Lizenz der Aufsichtsbehörde betrieben wird.
Die Börse bietet tatsächlich einen Treffpunkt für Käufer und Verkäufer – real oder virtuell, legt Handelsregeln fest, regelt Streitigkeiten und bietet bestimmte Garantien für die Erfüllung von Verpflichtungen durch Handelsteilnehmer. Derzeit werden Ausschreibungen hauptsächlich elektronisch über spezielle Computerprogramme durchgeführt. Je nachdem, welche Vermögenswerte (Instrumente) an der Börse gehandelt werden können, unterscheiden sich die Börsen für Waren, Aktien, Währungen usw. Gleichzeitig gibt es universelle Börsen, die den Handel mit verschiedenen Instrumenten organisieren: Aktien, Anleihen, Derivate, Währungen, Geld Marktinstrumente und Waren. Einzelpersonen können an der Börse nur über ihre Makler handeln, d.h. über zwischengeschaltete Organisationen, die das Recht haben, im Interesse des Kunden am Handel teilzunehmen. Die Einnahmequelle der Börse ist die Provision für abgeschlossene Transaktionen, Mitgliedsbeiträge, Gebühren für den Zugang zum Handel und den Verkauf von Börseninformationen.

Die Börse ist ein organisierter Markt für den An- und Verkauf von Wertpapieren, Waren und Devisen. Sie unterliegt der Börsenaufsicht, die von den Wirtschafts- und Finanzministerien der Länder durchgeführt wird. Der Wertpapierhandel wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht überwacht

Finanz Lexikon

DIE UNTERSCHIEDLICHEN BÖRSEN

Für die handelbaren Gegenstände existieren unterschiedliche Börsen. An der Wertpapierbörse werden Wertpapiere gehandelt, an der Devisenbörse Devisen (Fremdwährungen) und an der Warenbörse Waren und Rohstoffe. Die Erfüllung der an der Börse abgeschlossenen Geschäfte erfolgt innerhalb von zwei Tagen, während an der Terminbörse die Geschäfte mit Erfüllung in der Zukunft gehandelt werden.

 

PRÄSENZBÖRSE VS. COMPUTERBÖRSE

Die Präsenzbörse, auch Parketthandel genannt, ist die klassische Art der Börse. Hier treffen sich die Makler und schließen ihre Geschäfte ab. Die Makler können für Kunden und für sich selber Geschäfte tätigen. Außerdem treffen hier Angebot und Nachfrage zusammen. Voraussetzung dafür ist, dass es sich bei den gehandelten Gegenständen um Güter handelt, die austauschbar und gleichwertig sind.

Bei den modernen Computerbörsen führt der Computer die Geschäfte aus, während der Makler die Aufträge an seinem Terminal erfasst.

WICHTIGE BÖRSEN-STANDORTE

Die wichtigste Wertpapierbörse in Deutschland ist die Frankfurter Wertpapierbörse, gegründet 1585, in Frankfurt am Main. In den USA ist die New York Stock Exchange (NYSE) in New York die bekannteste Börse.

Leserbewertungen
Gesamt: 3 Durchschnitt: 5
« Finanz Lexikon