Schutz der Verbraucherrechte

Verbraucherschutz – Gesetzgebungsnormen und praktische Maßnahmen, die die Wahrung der Interessen der Verbraucher beim Erhalt von Waren oder Dienstleistungen, auch auf dem Finanzmarkt, gewährleisten.
Die Interessen der Verbraucher von Finanzdienstleistungen sind gesetzlich geschützt. Eine Person auf dem Finanzmarkt hat das Recht, rechtzeitig und im Falle einer Verletzung ihrer Rechte qualitativ hochwertige Dienstleistungen zu erhalten – eine Entschädigung für moralischen Schaden und Verlust zu erhalten. Im Falle illegaler oder unehrlicher Handlungen einer Finanzorganisation kann jeder Bürger eine Beschwerde bei speziellen Regierungsbehörden einreichen, die innerhalb von 30 Tagen geprüft wird. Für die Finanzmärkte ist ein solches Gremium in erster Linie der Dienst der Bank von Russland zum Schutz der Rechte von Finanzkonsumenten und Minderheitsaktionären. Neben dem Hauptsitz des Dienstes in Moskau wurden in 19 Regionen Russlands Verbraucherschutzabteilungen für Finanzdienstleistungen eingerichtet. Die Berufung des Verbrauchers kann auch an entsprechende Instanz gerichtet werden. Der Beschwerde muss ein verlässlicher Nachweis einer Verletzung der Verbraucherrechte durch das Finanzinstitut beigefügt sein. In gesetzlich vorgeschriebenen Fällen kann ein Bürger vor Gericht gehen. Ein Bürger kann auch Unterstützung bei der Verletzung seiner Rechte in verschiedenen Organisationen erhalten, die speziell gegründet wurden, um Verletzungen der Bürgerrechte im Zusammenhang mit der Nutzung bestimmter Waren und Dienstleistungen zu identifizieren und zu unterdrücken.

Leserbewertungen
Gesamt: 0 Durchschnitt: 0
« Zurück zum Finanzlexikon

Ihre Meinung

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.